Hotel Maier Außenansicht

Im Hopfenmuseum Tettnang – Auf den Spuren der Braukunst

Hotel Maier - 10. November 2020 - Bodensee erleben
Hopfenmuseum am Bodensee - Hotel Maier

Was gibt es Schöneres, als an einem warmen Sommertag mit einem kühlen Bier in der Hand draußen zu sitzen und den Blick auf den Bodensee zu genießen? Richtig, da gibt es fast...nichts. Und obwohl die Aussicht auf den Bodensee an sich schon sehr verlockend ist, gehört für viele ein gepflegtes Glas des goldenen Gerstensaftes dazu. Doch bis das Bier in der Flasche landet, ist es ein weiter Weg, auf dem viel Geschick und Handwerkskunst gefragt sind. Im Hopfenmuseum in Tettnang unweit vom Hotel Maier in Friedrichshafen können sich Interessierte von der Hopfenernte bis zum Brauprozess jeden Schritt der Bierherstellung genau ansehen. Ein Erlebnis, das wir uns natürlich ebenfalls nicht entgehen lassen wollten – und so zogen wir aus, um im Hopfenmuseum Tettnang die hohe Kunst des Brauens zu entdecken!

Hopfenanbau: Ein Handwerk für sich 

Das Hopfenmuseum ist Teil des Hopfenguts No. 20 in Tettnang. Hier ist die Tradition zu Hause: Hopfenanbau und Bierbrauerei wurden über sieben Generationen fortgeführt. So ist es nicht verwunderlich, dass im Hopfenmuseum in Tettnang großflächige Szenerien und Videoprojektionen die Produktionsverfahren vergangener Tage zeigen – in über 100 Jahren hat sich in der Hopfenproduktion viel getan. Wurden die Hopfendolden – das sind sozusagen die Ähren der gereiften Hopfenpflanze – früher noch mit der Hand abgepflückt, übernimmt die Ernte heute eine riesige Maschine, die auf dem Hopfengut liebevoll „Pflückmaschine Wolf“ genannt wird. Für sie sind die vier bis sechs Meter hohen Hopfenpflanzen mühelos zu bewältigen, was in früheren Zeiten wohl nicht immer der Fall war. Dabei ist es besonders wichtig, dass die Hopfenernte möglichst zügig durchgeführt wird, ist doch die Reifezeit entscheidend für den späteren Geschmack: Je stärker der Hopfen gereift ist, umso mehr Bitterstoffe bilden sich und umso intensiver bildet sich nachher der Geschmack des Bieres heraus. Der Hopfen ist außerdem eine sensible Pflanze, die nur unter ganz bestimmten klimatischen Bedingungen auf der Nordhalbkugel der Erde wächst. Zum Glück ist die Bodensee-Region rund um das Schussental durch den fruchtbaren Gletscherboden, die verschiedenen Höhenlagen und das milde Klima geradezu perfekt. Auf einem sechs Meter hohen Hopfensteg im Hopfenmuseum Tettnang verschaffen sich Schwindelfreie einen Ausblick über die weiten Hopfenfelder – ganz schön beeindruckend, finden wir.
 

Hopfenmuseum Tettnang: Brauen will gelernt sein 

Was passiert nun mit dem abgeernteten Hopfen? Er wird in einem ebenfalls riesigen Ofen getrocknet und für die spätere Bierproduktion eingelagert. Doch Hopfen ist nicht gleich Hopfen: Das Hopfenmuseum in Tettnang ist international bekannt für seine „Special Flavor Hops“ wie zum Beispiel „Mandarina“, welche ein Aroma von Zitrusfrüchten trägt oder „Melon“, das mit einer Erdbeernote heraussticht.
Auf der ganzen Welt existieren mehrere hundert Hopfensorten; in Deutschland werden etwa 32 verwendet, die zum großen Teil der Bierherstellung dienen. So auch auf dem Hopfengut No. 20: Hier läuft selbstverständlich alles nach dem Deutschen Reinheitsgebot ab und mit viel Hingabe zum Produkt. Wer mag, kann an einem öffentlichen Brautag dem Braumeister des Hopfenmuseums bei der Arbeit über die Schulter gucken und hautnah miterleben, wie eine neue Bierkreation in Tettnang entsteht. Vom Beobachter zum Brauer? Geht ganz schnell! Im Brauerlehrgang packen „Lehrlinge“ für einen Tag mit an und lernen in der Praxis, was es mit den Begriffen Maischen, Läutern, Würzekochen und Gären auf sich hat.
Doch was wäre ein Besuch im Hopfenmuseum Tettnang ohne eine ordentliche Verkostung? Dabei führt ein Biersommelier durch eine kulinarische Erlebnistour, bei der zu unserer Überraschung nicht nur Bier auf den Tisch kommt: Von verschiedenen Hopfendestillaten und Hopfentee über süßen Biersenf bis hin zu Biergelee ist alles dabei. Auch die Biere mit den fantasievollen Namen „sud eins“ oder „hopfensau“ können überzeugen. So sehr sogar, dass wir es uns nicht nehmen lassen, gleich einen edlen Tropfen davon mitzunehmen. Prost!
 

Bier aus der Region – Ein echter Genuss 

Viele der regionalen Brauereien am Bodensee üben ihr Handwerk bereits seit Generationen aus und haben es mit Innovationsgeist, der richtigen Technik und jeder Menge Leidenschaft für das Produkt geschafft, den Sorten der Umgebung einen besonderen Charakter mitzugeben. Je nachdem, welche Rohstoffe verwendet und mit welchen Produktionsverfahren sie aufbereitet werden, entstehen ähnlich wie beim Wein feine Nuancen im Geschmack und fantastische Aromen, die man sich wortwörtlich auf der Zunge zergehen lassen kann. So sind Experten und Expertinnen dazu in der Lage Noten von Zitrus, Süßholz, oder Kaffee wahrzunehmen. Verkostungen, die von vielen Brauereibetrieben angeboten werden, können auch Ungeübten dabei helfen, die besonderen Aromen zu riechen und erschmecken.
Ähnlich wie im deutschen Teil der Vierländerregion wird auch andernorts gern und gut gebraut: In der Schweiz können Interessierte in der Zeit zurückreisen und die Anfänge des Bieres entdecken. Angeblich sind die ältesten überlieferten Zeugnisse rund  5000 Jahre alt – dagegen steckt das deutsche Reinheitsgebot mit seinen 501 Jahren gerade so in den Kinderschuhen. Nichtsdestotrotz ist das Reinheitsgebot eines, was die Brauereien am Bodensee und überall in Deutschland verbündet. Bier so zu brauen, wie es gedacht war – ohne künstliche Zusatzstoffe, mit natürlichen Zutaten – diese Regel hat noch immer Bestand und dient als Basis für den Aufbau unterschiedlicher Sorten.
 

Neues Bierkonzept im Hotel Restaurant Maier 

Damit auch wir unseren Gästen im Restaurant Maier ein besonderes Genusserlebnis bereiten können, haben wir uns dazu entschieden, eine Auswahl an Biersorten anzubieten. Während vieler Gespräche über Braukunst und Bier sowie einigen Verkostungen haben wir uns dabei für die Biere acht verschiedener Brauereien am Bodensee entschieden, darunter die Leibinger Biere aus der Heimatbrauerei Ravensburg, das Meckatzer Löwenbräu, Bier von der Tettnanger Krone und dem Hopfengut No. 20 sowie edle Tropfen von Brau:Zeit, aus der Brauerei Härle und von der Edelweiß-Brauerei Farny. Jedes der ausgewählten Biere sticht durch seinen einzigartigen Geschmack! Kommen Sie zu uns ins Hotel Maier und genießen Sie unsere Bier-Vielfalt. Auch das Hopfenmuseum Tettnang ist von unserem Hotel gut zu erreichen und ist definitiv einen Ausflug wert!
 

Zurück