Natur Pflanzenwelt Bodensee Hotel Friedrichshafen
Natur Bodensee Seenlandschaft Region Friedrichshafen

Überwältigende Naturlandschaft am Bodensee

Als sich die Alpen vor vielen Millionen Jahren auffalteten, entstand nördlich von ihnen eine tiefe Senke. In diesem Becken sammelte sich das Schmelzwasser aus den Bergen – der Bodensee entstand. Er zählt zu den Voralpenseen, weshalb sein Wasser ausgesprochen klar und nährstoffarm ist.

 

Zusammen mit den nahen Alpen bildet er eine spektakuläre Naturkulisse für das vielfältige Leben am See, wo Naturschutzgebiete die Ursprünglichkeit der Landschaft erhalten, wo Gärten und Parks zur Erholung einladen und die nahen Berge ihrer Besteigung harren.

 

Bodenseegärten zum Verlieben

Die Gärten und Parks rund um den Bodensee sind echte Sehnsuchtsorte. Mal verstecken sie sich hinter Zäunen, ein anderes Mal sind es offene Gärten, die mit der Seelandschaft regelrecht verschmelzen. Unter dem Dach der „Bodenseegärten“ versammeln sich viele Gartenschätze der Region und laden zu Erkundungstouren. Die Besucherinnen und Besucher gehen dabei ein ums andere Mal auf Zeitreise: Von der Steinzeit über das Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert und in die Gegenwart erfahren sie Gartenbaugeschichte hautnah.

Erfahren Sie mehr zu den Bodenseegärten in unserem Blog und buchen Sie unser Package.

Jetzt buchen

2021 haben in Überlingen und Lindau gleich zwei große Gartenschauen ihre Pforten geöffnet. Herrlich gestaltete Uferparks, grüne Bastionen, schwimmende Gärten und vieles mehr gilt es zu erkunden. Die beiden Gartenschauen, das Netzwerk Bodenseegärten, die Blumeninsel Mainau und viele weitere Partner und Partnerinnen veranstalten daher das „Gartenjahr am Bodensee 2021“. Eine Faltkarte und die Website www.gartenjahr2021.eu unterstützen Gäste der Region bei der grünen Schatzsuche.

Bergurlaub am Bodensee? Das ist ganz und gar nicht abwegig. Denn von uns aus ist es ein Katzensprung zu den prachtvollsten Vorposten der Alpen. So ragt direkt hinter der österreichischen Seestadt Bregenz der Pfänder in die Höhe. Man kann seine 1.064 Meter entweder zu Fuß erklimmen, oder man nimmt die Pfänderbahn. Je höher sie steigt, desto großartiger die Aussicht! Auf der Schweizer Seite ist es das Alpsteinmassiv mit dem Säntis, das gar nicht weit von uns entfernt liegt. Mitten im idyllischen Appenzellerland kommen Sie komfortabel mit der Säntisbahn auf den Gipfel. Oder aber Sie nehmen sich den Aufstieg zu Fuß vor. Proviant brauchen Sie keinen einpacken. Denn hier gibt es so viele Berggasthäuser wie in kaum einer anderen Bergregion.